Androcur

Androcur ist ein Cyproteronacetat ( CPA ) Mono- Präparat.

CPA ist in den USA verboten, nicht zugelassen!

Es hat vor allem, die Haupt Nebenwirkung, Depression.  Zahlreiche unerklärliche, Post & Pre-Op Depressionen, gehen auf das Konto von CPA.

Hier die Erfahrungen einer Betroffenen :

Diese Tatsache wurde mir damals verschwiegen. Ich weiß wovon ich Rede, denn unglücklicherweise habe ich es selber erleben müssen. Aber ich habe mich inzwischen davon völlig Erholen können, nur zur Beruhigung,

Vor der GaOP, bekam ich: 14 Tägig, Progynon 100 Depot,  Spritzen und Andocur 50mg. Schon damals hatte ich mit abrupten Stimmungsschwankungen zu tun, die ich  da noch nicht mit dem, ach so tollen, Andocur in Verbindung brachte, da ich mir von Androcur Feminisierung erhoffte.

Nach der Op, bekam ich  Andocur 10, und weiter Progynon, schon 4 Monate nach der Op, traten bei mir die Ersten Depressiven Zustände auf. Dass hat mich damals sehr verwirrt, weil ich eigentlich sehr Glücklich war, in einer solchen Zeit Depressionen zu bekommen, ist kein Vergnügen.

Therapeuten und Psychologen, standen vor einem Rätsel, weil ich eigentlich sehr glücklich hätte  sein müssen – da ich die ersehnte Op ja nun hatte,  nur auf Androcur, als die wahre Ursache des Übels kamen sie nicht.

Die Probleme hörten erst auf, als mir meine Gynäkologin Neo Eunomin Verschrieben hat und das verfixte Androcur abgesetzt wurde.

Erst später danach erfuhr ich dann auch, dass Androcur in USA Verboten sind, wegen der Depressiven Nebenwirkungen. Auch kann es zu einem hässlichen Aufschaukel – Effekt kommen, wobei der Körper immer mehr Androgen produziert, weil alle Rezeptoren Blockiert sind. Ich traf selber eine Betroffene, der dass passiert ist, sie hatte Post – Op höhere Androgenwerte, als ein Mann, dank Androcur.

Gefährlich,Veraltet, Teuer,  nicht Empfehlenswert!

Lesen sie die Androcur / CPA -Story

Bei allem Patriotismus, da ja deutsche Entwicklung, ich kann nicht verstehen wie das ‚Zeug‘ noch immer ,von sogar Endokrinologen, im deutschsprachigen Raum nur, verschrieben wird?
1975: Der Bundesminister für Justiz schreibt an den Vorstand der Schering AG, der Entschluss des Unternehmens, die klinische Prüfung des Cyproteronazetat-Depotpräparates einzustellen, löse „erhebliche Besorgnis“ aus. Der Anwendung des oralen Präparates (ANDROCUR) seien bei Sexualstraftätern Grenzen gesetzt. Die Anwendung könne bei zahlreichen Patienten nicht in der “ erforderlichen Weise überwacht werden“ (Dr. H.-J. VOGEL am 13. Mai 1975). Die Schering AG hatte zuvor öffentlich erklärt, „wirtschaftliche Erwägungen“ gäben in erster Linie den Ausschlag, die Entwicklung der ANDROCUR-Injektionsform abzubrechen. Der Kostenaufwand für die „toxikologischen Langzeitversuche“ sei „sehr erheblich“ im Verhältnis zu einer Patientenzahl, die „fast an einer Hand“ abzuzählen sei (Status 22/1975).

Ein Schering-Vertriebsmanager kritisiert: „Was wir damit verdienen werden, kann die Katze auf dem Schwanz wegtragen.“ 

Triebtäter können nach einigen Gerichtsurteilen von der Verwahrungshaft freigestellt werden, wenn sie sich mit ANDROCUR behandeln lassen. Dies werde weltweit als „medizinische Sensation“ angesehen. Die Unterbringungskosten eines Patienten in einer Anstalt liegen bei 80.000 DM im Jahr.

Am 10. April 1975 meldet AP, „Injektionsmittel für Triebtäter wird entwickelt“ (FAZ vom 11. April 1975), weil nach Verhandlungen von Schering-Vertretern mit dem Bundesministerium für Gesundheit sowie dem Bundesgesundheitsamt (BGA) auf zusätzliche tierexperimentelle Langzeituntersuchungen zur Verträglichkeit der ANDROCUR-Injektionszubereitung verzichtet wurde.

Die Androcur-Story als pdf

 

 

Spironolacton ist das moderne Mittel der Wahl, in USA nur verwendet.
Spironolacton gehört zu der Gruppe der Antiandrogene.

Es besetzt genau wie Androcur (CPA) Rezeptoren, die auf Testosteron bzw. seine weiteren Stoffwechselprodukte reagieren. Die Wirksamkeit entspricht der von CPA.

Es greift auch in die Synthese des Testosteron ein, so dass weniger männliches Hormon erzeugt wird, und beschleunigt den Abbau des Testosteron im Körper, was CPA nicht tut.

Doch es erzeugt vor allem keine Depressionen!

^




Publiziert am von Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Androcur

  1. Shiva sagt:

    50mg ist viel zu hoch dosiert. Und man sollte es nur kurz nehmen um das Testo zu reduzieren. Wieso sowas Post-Op eigesetzt wird, ist mir daher schleierhaft.

  2. Ina sagt:

    Jede Dosierung von CPA &Co Androcur – ist zu hoch. Das ist ein Sauzeug!

    Mit dem mal kurz nehmen um Testo zu reduzieren, klappt dass nicht, da nur während der Einnahme Testo-Rezeptoren Blockiert werden, die Menge Testo im Blut bleibt aber gleich.
    Diese Reduktion ist bei Spironolacton möglich.

    Warum post Op?
    Nach der Gaop ist zu bedenken dass, wir post Gaop, zwar die mengenmäßig gleiche, Produktion von Testosteron, wie normal geborenen Frauen haben, jedoch haben M2F deutlich mehr Rezeptoren für Testosteron entwickelt, als normal geborene Frauen. Daher, werden auch Post Gaop noch leichte Dosierungen von Antiandrogenen verordnet.

  3. admin sagt:

    Ob dass allerdings immer Sinnvoll ist, möchte ich dahingestellt sein lassen, es kann leicht zu Libido Verlust kommen. Daher nehmen mache PostOp geringe Mengen von Testosteron ein, um das Libido zu reaktivieren.
    So was habe ich noch nicht gemacht und habe da keine Erfahrung, auch wenn mir mein Gefühl sagt, der Schuss könnte auch leicht nach Hinten losgehen.

  4. stwentynine sagt:

    Faszinierend was für nen Nonsens manche über Androcur ablassen, die Depris hatten sicherlich nen anderen Grund als das eingenommene Androcur, aber ich kann da ja wie üblich nur von mir selber sprechen, mir gings damit blendend also vor der Op und nach der OP hab ichs nicht mehr gebraucht und die Depris die ich danach bekommen hab, hatten definitiv ne andere Ursache als Androcur das ich mal genommen hab oder what ever, ich les hier enorm viel bla bla bla sorry …

Antwort verfassen