Meditationen zur weiblichen Selbstfindung

Lerne deinen persönlichen Archetypus kennen.

Dass ist die verführerische, wunderschönste, einmalige Frau, die du Unterbewusst als genau das empfindest, die verführerische, wunderschönste, einmaligste Frau, die du dir jemals Vorstellen kannst. Auch, wenn du nicht bisexuell oder Lesbisch bist, jedes Mädchen, jede Frau, hat im inneren dieses weibliche Idealbild, in sich schlummern.

Es hilft dir, wenn du Morgens ein paar Minuten meditierst!

barbie

Das kann dein Spiegelbild sein, oder ein tolles Foto vor dir,

deine Barbie Puppe, Bild einer Göttin,

oder ein Bild deines weiblichen Archetypus.

Ausdruck deines tiefsten Ichs,

dass durch und durch Weiblich ist.

Dann fühle ich mich,  an meinem Ziel.

Der glückliche Zustand, völlig befreit,

ich selbst zu sein,

diese unversiegbare Kraft zu spüren,

die mir aus meiner eigenen Weiblichkeit, zufließt.


Meditation

Immer zu dreht sich das Karussell der Gedanken

In unserm Geist

Das Karussell der Wünsche, des Begehrens, bringt Leid.

die leise stimme des tiefsten inneren überdeckt –

von Unrast der Gedanken.

Halte an das Karussell,

schalte ab, den Strom für dieses Ding,

Stop – den unaufhörlichen Strom von Gedanken.

Wenn wir still werden, im Bewusstsein –

Still in den Gedanken –

in die tiefe horchen unseres selbst –

ganz tief innen werden wir finden –

das was Leben in uns ist,

was uns am leben hält.

Langsam, ein – aus Atmen wir…

Wenn glatt , wie ein spiegelnder See

ist unser Bewusstsein –

spiegelnder See, in den nicht geworfen ist,

ein Stein des Gedankens –

zeigt ein Spiegelbild  der letzen Wirklichkeit,

auf dem Urgrund der Seele,

spüren wir diese unversiegbare Kraft,

die uns aus der eigenen Weiblichkeit, zufließt

Wir verinnerlichen, den geistigen Zustand der

Absolut, vollkommenen Weiblichkeit.

~

Wenn man den Tag so beginnt, kann er nur Großartig werden!

 

Der Schweizer Psychologe und Arzt C.G. Jung prägte erstmals den Begriff “Archetypus”. Er versteht darunter innerpsychische Muster, die die menschliche Psyche
strukturieren. Während die Archetypen als Verhaltensmuster über Instinkte unser unbewusstes Verhalten innerlich dirigieren, erscheinen sie im Außen als visualisierte Objekte, als Symbolbilder. Der Archetypus der “Großen Göttin” erscheint z.b. im Außen sichtbar auf durch die vielfältigen Bilder von Göttinnen, die sie in allen Lebensaltern und Bewusstseinsstufen wiederspiegeln – als junges unschuldiges Mädchen, verführerische, wunderschönste Frau, als reife Frau, als wissende Alte, die Diesseits und Jenseits verbindet.





Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Meditationen zur weiblichen Selbstfindung

  1. Maba sagt:

    Gaaaaanz Super beschrieben , muss ich auch mal lernen , wunderschön!

    Liebe Grüsse

Antwort verfassen