Cogito ergo sum

Füher hieß es mal: Cogito ergo sum , eigentl. lat. ego cogito, ergo sum, „Ich denke, also bin ich.“, ist der erste Grundsatz, des Philosophen René Descartes.

Heute doch, machen die Tv-Medien, und die ‘Psycho-Sektierer’ wohl längst:                           Ego genitalis, ergo sum, „Ich habe eine genital Eigenschaft, also bin ich“ daraus….

Der Philosoph René Descartes hatte natürlich Recht

René Descartes

Dass ist ganz großer Unsinn, was man da mit Menschen tut. Egal ob sie nun mit einem Attribut, wie z.B.  ‚ Trans ‚ versehbar sind, oder nicht

Das „Ich bin“, resultiert aus den Denken – denken benutzt die Hardware Gehirn.

image_thumb1

B. Hardware Gehirn – weibliche Denkstrukturen
   A. Hardware Gehirn – männliche Denkstrukturen

 

 

 

 

 

 

 

 

B. Ist die Hardware Gehirn – weiblich, ist dass aus den Denken resultierende, „Ich Bin“  weiblich, ein weibliches ‚ich bin‘, bzw. , ‚ich bin Weiblich‘.

A. Ist die Hardware Gehirn männlich, ist dass aus den Denken resultierende „Ich Bin“  männlich, ein männliches ‚ich bin‘, bzw. , ‚ich bin Männlich‘.

SO ist es und bleibt es. Auch wenn in den Tv-Medien, mit Menschen versucht wird, die mit einem Attribut, wie z.B.  ‚ Trans ‚ versehbar sind, ihnen dass ‚Cognito ergo sum‘ abzusprechen. Da helfen auch Berufungen auf Sektierer-Kreise aus Psycho-Ecke, nichts. Hier werden, in furchtbarer Weise Menschen, auf ihre Körperlichkeit  reduziert, viel von ‚körperlichen Prozessen‘ geredet, geschwafelt,  und immer Unterschlagen, dass hier immer, ein Geistiger Prozess stattfindet, – ein geistiger Emanzipations-Prozess; Ein Emanzipation- Prozess von Frauen. Und über so etwas wie einen Emanzipation- Prozess von Frauen, redet man nicht so gerne in der Öffentlichkeit, immer noch nicht, trotz Emma und Alice Schwarzer. Da präsentieren populistische Sendungen wie RTLII –  Transgender – Endlich im richtigen Körper,  Betroffene lieber körperlich, in nettem Ambiente und oberflächlich wie immer.

Sicher habe auch solche Sendungen Aufklärungswert im Allgemeinen, doch wissenschaftlich State of the Art , sind sie nicht. Alles wird meist im Rahmen von Retro-Ansichten, oft gefärbt vom speziell Deutschen, Psycho- Sektierertum, dargestellt.

Auch wenn man nun einwendet, Frauen würden allgemein in den Medien, am liebsten auf ihre  Körperlichkeit  reduziert, mag man zwar Recht haben, dass macht  alles auch nicht einen Cent besser. So gesehen ist diese Stellungnahme feministisch, im klassischen Sinne. Selbstverständlich ist der Feminismus ein Phänomen, am den mindestens FTM nicht vorbeikommen werden, geistig, wenn sei danach streben Selbstbewusste Frauen zu sein.

Am Umgang der Medien mit unsereins, in der  Reduzierung auf Körperlichkeit, die dort betrieben wird, fängt für Betroffenen (FTM) der Feminismus schon an. Ohne das Verständnis von Feminismus und der Frauenbewegung, stünde man sonst Kopfschüttelnd vor einen nicht Versteh-baren, Phänomen.




Publiziert am von Serena Santiago Dieser Beitrag wurde unter Philosophisches, Zeitgeist abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Cogito ergo sum

  1. Peter Zurek sagt:

    Da sich bei uns Betroffenen erst das „weiblich „Bewusstsein gebildet hat und sich dann erst der
    Fälschlicherweise“ männlicher“ Körper, kann ich
    diesem Beitrag nur zustimmen! Danke dafür. M.f.G Petra Marie ‚ Zurek

Antwort verfassen