Trans oder Sexualität

Einleitung

Es kann doch einerseits nicht verwundern, dass männliche Zeitgenossen wissen, der Begriff Transsexuelle, hätte auch was mit Porno und Erotik- Szene, zu tun. Sicher kritisiere ich es, wenn der Begriff Transsexuelle, völlig einseitig , mit Porno und Erotik-Szene Assoziiert wird, doch zur Welt der Transsexuellen, gehört auch die Erotik-Szene. Man darf auch nicht vergessen, dass die Erotik- Szene, vor 30-50 Jahren, noch die einzige Heimat war, die Transsexuelle überhaupt finden konnten. Ohne jede Alternative.

Transsexual star Yasmin Lee

Sex – Erbfeind aller Sekten. Die Sekten toben, und wettern, sie  bedrohen mit Höllenqualen, Fegefeuer und ewiger Verdammnis, möchten Frauen in Burkas stecken, verstümmeln und in Klöster…  ( Sekten wie Zeugen Jehovas, Heilsarmee, die Papst – Sekte, Islam, Judentum, Buddhismus, the Call etc.) Klug ist, wer sich einen Deck darum schert.

Doch was ich in diesen Artikel sagen möchte ist: Es ist genauso Falsch, wenn die Meinung vorherrscht, Transsexuelle die nicht in der Porno & Erotik- Branche arbeiten, wären quasi Geschlechtslose Wesen, also alle A- sexuell. Dass ist nicht immer so. Ich empfinde mich z.B. durchaus, als Geschlechtliches Wesen. Ich möchte den Artikel, als Denkanregung verstanden wissen, vielleicht ja auch ein Anlass, das eigene Liebesleben, noch mal kritisch zu Durchleuchten.

Um es  mal in einem , lustigen Wortspiel ausdrücken:

Was ist eine Transsexuelle, wenn man das Sex im Wort weg lässt?

Eine ‘Transuelle

Klingt eine wenig, wie eine psychische Krankheit. Man könnte es auch als Bezeichnung für “Berufs-Transsexuelle” verwenden, für Menschen den der Faktor ‚Trans,‘ zum  bestimmenden Bewusstseins, Denk und Lebensinhalt geworden ist, für den Rest des Leben.

Der  Trans-Aspekt, hat viele in, ein schier unüberwindliches Trauma gestürzt, dass ihr Leben Bestimmt und sie Griff hat.   Mein Buchtipp: Thorwald.Detlevson “Die Krankheit als Weg” Es viele Beispiele dafür, so wird man vielleicht zur Transsexualismus–Gelehrten, doch dass man so Glücklich wird, kann ich mir nicht recht Vorstellen.

Was aber ist eine Transsexuelle, wenn man das ‚Trans‘ im Wort weg lässt?

Eine Sexuelle

Klingt  viel gesünder, denn Sex ist ja Gesund, ja schön  Gaga, irgendwie.

Was ich damit sagen will ist: Wenn sich ein Mensch zu einer Operativen Geschlechtsumwandlung entschließt, dann heißt dass ja vor allem, Sexualität weiblich zu erleben, auf weibliche weise, und auch dass die Leidenschaft für das   ‘ Mädchen sein’, die weibliche Erlebnisform von Sexualität, sehr groß sein muss. Mit andern Worten, weibliche Sexualität, ist nicht eine Leistung, oder etwas dass man sich erarbeiten kann, oder man erwerben könnte, es ist  von Natur aus in einem, gegeben, man braucht es nur Zulassen. Mann hat sie oder hat sie nicht!

Die Sexuelle findet es, rein sexuell viel schöner. Sie empfindet  Lust , wenn sie zulässt dass. etwas in sie eindringt ”. Ja, sie empfindet die , weibliche Form des Sexuellen Erlebens, eben viel geiler, schöner, besser, als höchstes Vergnügen. Man muss sich doch im klaren sein, man sieht die Sexuelle Welt , danach von der diametral entgegengesetzten Seite, der Frauen.

Wenn sich ein Mensch zu , einer Operativen Geschlechtsumwandlung entschließen will, dann heißt dass eigentlich dass, er so Denkt, als absolute Grundvoraussetzung für alles. Andernfalls gräbt er sich sein eigenes Grab. Oder siehe oben bei “Trans-uelle”.

Anders, kann es doch gar nicht gehen, niemand entschließt sich zu einer Operativen Geschlechtsumwandlung , um danach, nie mehr Sex zu haben!  Im Gegenteil doch, man tut dass doch um, erheblich besseren, befriedigenderen, und eher mehr Sex zu haben, und nicht etwa weniger. Wenn dieser Entschluss zu einer Operativen Geschlechtsumwandlung, auch der Entschluss ist:

Seine Sexualität  Auszuüben, dann

Willkommen im Boot.

Es gibt keine Ausreden, sie fänden keinen Partner,

Es gibt in Wahrheit viele Männer, die die exotische, zerbrechliche Schönheit dieser Normvariante des Weiblichen zu schätzen wissen. Nur zu Prüde zum Leben, darf man natürlich nicht sein, oder zu Verklemmt.

Die eine wartet, und glaubt an die “große Liebe”, mit Heiraten uns so.

Andern, wird die Zeit zu lang, auf die große Liebe zu warten, zu tief sitzt die innere Sehnsucht,  endlich die echte, richtige Sexualität  auszuüben.

Ohne Zweifel haben, beide irgendwie mein  Verständnis.

image

Sex und Sexualität ist nichts böses, schlimmes oder Verwerfliches!

Also liebe Leserinnen, ran an die Schminktöpfe und rein in die Pumps, nach meiner Lebenserfahrung, hat man meist immer nur zu wenig Sex, zu viel doch so gut wie nie. Man muss es ja nicht gleich, Professionell machen, weil es so Spaß macht, ein Disco-Abend tut es ja auch schon. Doch, wenn es nun Einer darum ist, dann wäre sie doch schön Dumm, wenn sie es nicht Professionell machen täte…, meine ich.. oder?

Transsexual pornstar Eva Vortex

Transsexual pornstar Eva Vortex (Photo credit: Wikipedia)

Sollte, man sich nicht besser frei machen, von falschen, Bigotten Moral-Diktaten, der zu tiefst sexual-feindlichen, Lebensverachtenden Sekten (Kirche, etc), die einem, die eigene Existenz verweigert und Menschenrechts Verletzungen begeht?  Sonst schießt man sich in den eigenen Fuß.

Das hat auch was mit Toleranz zu tun. Auch gegenüber der Erotik Szene. Ich weigere mich andere Menschen so einfach zu verurteilen, das schließt auch auch die Transsexuellen ein, die im der Porno & Erotik Szene arbeiten, egal ob aus reinem Spaß an der Freud, oder um sich das Geld für Op´s zu verdienen.. Woher im Universum, sollte ich mir das Recht nehmen, einen Moralischen Zeigefinger zu erheben? Außerdem betrachtet der Shaktismus, solchen tun, incl. Geil sein, als was Heiliges.

Psychologisch gesehen, ist man als Transsexuelle nicht doch viel besser dran, wenn man das Sexy – Erotik – Flair, das den Begriff Transsexuelle um-weht, nicht allzu weit von sich weisen würde, sondern es freudig annähme und zulässt?

Um bei meinem Wortspiel zu bleiben:

Die ‚Transuelle‚, sieht sich gern als psychisch Kranke, Behinderte, Missverstandene. Sie bilden gerne Subkulturen, und Jammer-Zirkel und vermeiden alles, was mit Sex zu tun hat. Viele wechseln mit dem Geschlecht, nur zu der Psychose Lesbisch zu sein. Andere sind generell zu Fremdbestimmt (von den Sekten z.B.) und verklemmt für Sex im allgemeinen. Wenn solche nach 4-5 Jahren, noch immer nicht das hart erkämpfte, neue Geschlechts Organ Vagina, Bestimmungsgemäß (durch Geschlechtsverkehr) gebraucht haben, dann entzieht sich, so was komplett meinem persönlichen Verständnis.

Die Sexuelle dagegen, sagt sich, oh schön, super, ich bin etwas Sexy Erotisches, Booh super ich bin ein Sexsymbol und übt ihre Sexualität aus. Welche von beiden, Psychologisch besser weg kommt, ist wohl  keine Frage.

Zum Schluss, möchte ich noch Anmerken: Ein Leben im Spannungsfeld, zwischen, geiler Krankheit & tödlichem Syndrom zu führen, bleibt Transsexuellen auch gerade bei Liebe, Sex und Partnerschaft, meist nicht erspart. Daraus das Beste zu machen und positiv damit Umzugehen, dass ist der Stresstest. So wünsche ich allen, die Freude an den schönen, ach so ‚verbotenen‘ Dingen, im Leben, nicht zu verlieren, oder wiederzufinden.

Bei einer Wahl zwischen geiler Krankheit, oder tödlichem Syndrom, gibt es nur eine richtige Entscheidung.

Wer sich nicht für Gesund sein Entscheidet, ist Krank.




Publiziert am von Serena Santiago Dieser Beitrag wurde unter Gutes, Partnerschaft, Psychologisches, Transgender abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Trans oder Sexualität

  1. Hui, da habe ich ja einen Artikel verfasst. Die Kampf- Lesben sind schon über mich hergefallen auf Facebook, Hi Hi

Antwort verfassen