Alles Gute, für Litha das Mittsommerfest

Wir feiern den längsten Tag des Jahres, die Sonne ist auf dem Höhepunkt ihrer Kraft, der Sommerhöhepunkt mit der kürzesten Nacht, – Litha.

Die Sonne hat ihren höchsten Stand erreicht. Nach dem 21. Juni werden die Tage ganz allmählich wieder kürzer.

Litha Mittsommerfest

Wir feiern die Vollendung, von alldem was wir zu Yule, erhofft und ersehnt haben.

Die Lichtgöttin hat das, zu Yule begonnene Aufbauwerk, nun Vollendet. Eine tote, abgestorbene Welt, wurde zu einem blühenden, grünen Paradies.

Dass ist doch nun wahrlich ein Grund zu Feiern.

Litha ist ein Feuerfest. Bei einigen keltischen Völkern wurde an diesem Tag auch das Neujahr gefeiert.

Die Grenze zwischen den Welten, ist an diesem Tage fließend geworden, in dieser kürzesten Nacht steht das Tor zur Anderswelt, weit offen.

Seht wie wunderbar die Welt geworden ist!

Heute Nacht, wandeln die Naturgeister umher, wir wollen sie ehren und ihnen ein Opfer darbringen, uns sie Segnen. Die Grenze, zwischen den Welten, ist an diesem Tage, fließend geworden.

 

 

All unser Dank, unsere Freude, gilt der Lichtgöttin – die das Wunder vollbracht hat.

 

Aber wie Feiern?

  • zum Sonnenuntergang ,auf einen kleinen Berg steigen, um ihn besser sehen zu können
  • nach Sonnenuntergang, ein Feuer anzuzünden, um die kurze Nacht zu beleuchten
  • bis zum Sonnenaufgang durchzufeiern

Am Lagerfeuer

An Litha, geht man am besten Abend auf einen Hügel, um den Sonnenuntergang zu beobachten und dann wird ein Feuer entzündet.

Auch ist es der Tag zum Kräuter Sammeln, wie Johanniskraut, Misteln, Hexenpilzen, etc.

Es ist das Fest der Fülle, des vollen, blühenden Lebens, und in der kürzesten Nacht, wollen wir den Waldgeist, die Naturgeister, und die Tiere, Segnen.

Wie an den Hexenfeiertagen üblich, sind in dieser Nacht die Tore zwischen den Welten weiter offen als sonst. Daher ist es wichtig, das Feuer zu entzünden, damit böse Geister ferngehalten werden. Außerdem ist es sinnvoll, bis zum Sonnenaufgang zu wachen, um aufzupassen, was in dieser besonderen Nacht passiert.

 

Wenn du Glück hast, kommen in der Mitte der Nacht Feen, um bei deinem Fest mitzutanzen. Um sie besser zu sehen, reicht es, um Mitternacht Farnsporen zu sammeln und dir in die Augen zu reiben.




Publiziert am von Serena Santiago Dieser Beitrag wurde unter Gutes, Natur, Persönliches, Spiritualität abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Antwort verfassen