Trauriger Junimond

In 5 Tagen Lithia – Mittsommer Sonnenwende

Noch immer hängen graue Wolken über mir und verdecken die Sonne  (Foto: Goebel)

Noch immer hängen graue Wolken über mir und verdecken die Sonne (Foto: Goebel)

Doch noch immer hängen graue Wolken über mir und verdecken die Sonne.

Am 21. Dezember 2012 wird die Sonne, die Erde und weitere Planeten des Sonnensystems, in Konjunktion zum Äquator der Galaxis stehen. Die Nord-Süd-Achse der Erde zeigt das erste Mal seit 25800 Jahren, genau auf das Zentrum der Galaxis .

Zum ersten Mal, seit der menschlichen Geschichtsschreibung, wird die wird die Erde Bestandteil, eines außergewöhnlichen, astronomischen Ereignisses: die Erdachse zeigt, das erste Mal seit 26 000 Jahren,  wieder exakt ins Zentrum der Galaxis.

Der Kalender, die Zeitrechnung, der indianische Maja Kultur, läuft genau dann ab. Man rätselt woher die Maya davon gewusst heben können. Gleichzeitig ist dieser Ablauf ihrer Zeitrechnung, verbunden mit einer Prophezeiung, von einem Ende und einem Neuanfang.

Wie können die Maya Indianer von dieser Astronomischen Giga – Konstellation gewusst haben?

An solchen wolkigen, verregneten Tagen habe ich manchmal das Gefühl, die Natur ahnt etwas voraus, gibt uns ein Zeichen. Dass Umwälzungen, Ereignisse, irgend etwas bevor stünde.  Spricht alles dafür, dass die Erwartungen für das Jahr 2000, nun 2012 eintreten werden?

Jahr 2000 = 2012 ? Lautet so die Formel ? Geschieht alles dass, was für 2000 erwartet wurde,  nun 2012 ?




Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Persönliches, Spiritualität abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Antwort verfassen