Neues Jahrzehnt

Nicht nur ein neues Jahr hat Angefangen, ein neues Jahrzehnt hat begonnen.

Manchmal wünsche ich mir es wäre immer noch September, kein Winter, kein neues Jahr und so weiter.

Was wird es bringen, das neue Jahrzehnt, das neue Jahr?

Mit etwas Beklemmung blicke in die Zukunft, oft ist alles wie ein nebliger Vorhang.

Und was hat das alte Jahrzehnt denn schon gebracht? Nichts ist besser geworden, nur alles Schlechter. Die Armen wurden ärmer, die Reichen reicher, die Erde kaputter, die Bäume weniger, der Atommüll mehr.

Die Herrschenden, auf dieser Welt haben den Verstand verloren, Werte haben aufgehört zu existieren, man hat nur noch Respekt vor Geld und Gewalt.

Moral hat auf dieser Erde, immer die Macht mit den meisten Nuklearwaffen, die bestimmt was Moral ist, was zu Denken ist. Lüge ist schon lange an die Stelle von Wahrheit getreten, wir leben auf dem Planeten der Lügen.

Der Mensch, im Würgegriff des technischen Funktionalismus, des Technokratiemuss. Man hat jedes Maß verloren, in der unstillbaren Gier, nach mehr und mehr Profit und Luxus. Demokratie ist nur noch eine, leere, große Show, als Opium fürs Volk.

Echte Vernunft findet sich nur noch vereinzelt und am Rand.

Was also tun? Den Kopf in den Sand und Rückzug ins reine Privatleben, ändern kann man ja sowieso nichts. Überleben, heißt die Devise, eine restriktive Gesellschaft, die alles Lebendige im Keim erstickt, Überleben – nicht mehr.

Sehen, dass unser subjektives, kleines Universum am Stück bleibt, wir das kleine, bisschen Leben, was wir noch haben, leben.

So hoffen wir dann alle und jeder für sich, vom Leid und Unheil verschont zu bleiben, und wenigstens ein bescheidenes Glück zu finden.

Ja, dass hoffe ich auch.

Mögen sich unsere Hoffnungen erfüllen.




Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Missstände, Philosophisches, Politik, Zeitgeist veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Antwort verfassen