Jahresvorschau & Menschenrechtsverletzer

Und ich wollte, so eine optimistische, positive Jahres- Vorschau schreiben. Tief im Winter, wo alles zurückgezogen war, in seine Wurzeln, fand ich sie wieder.

Die Hoffnung, die Imagination – es wird ein Super gutes Jahr. Alles wird gut, die Erde wieder Grün, die Träume werden sich erfüllen.

Auch wenn ich vom 1.sten Advent bis 18.ten Januar von einem grippalen Infekt gequält wurde. Dann kam der Frost über uns, über mich, die Natur zeigte ihre Zähne.

Es ist doch nun so gut, die früher so Ominöse Krankheit Transsexualität ist komplett Erforscht, alle könnten nun wissen es ist keine Geisteskrankheit. Wie wohltuend.

So erwartete ich voll Spannung den neuen Frühling.

Doch dann kamen die Knaller:

  • T-Girl Drama in Berlin erschütterte uns
  • Die TSG Reform wirft ihre Schatten voraus
  • Meine Krankenkasse macht mir Riesen Terz, wegen der mir Verordneten Nachepilation
  • Meine WG Mitbewohner Säuft viel zu viel
  • Die Stadt Köln, richtet erneut ein scheussliches Kaninchen Massaker an, kann nur weinen um die Toten, meine Kaninchen Sippen, in meinem Lieblingswald, 60 Tote. Sind die Menschen wirklich so Schlecht ?
  • Der Warmwasser Erzeuger im Bad beginnt zu Streiken
  • Nun will die dreiste IKK ein persönliches Gespräch mit mir. (die wollen mich linken)

So ist die Nackte Wirklichkeit, in meiner Welt. Eine Welt die tatsächlich, keine Transworld ist. Um es es im Transsexuellen Jargon zu sagen, ich bin als Frau alt geworden, also schon länger genital Frau, als je was anders, alt aber leider, leider nicht Schöner. Einen Blog wo ich von meinem alltäglichen Leben berichte, habe ich z.Z. nicht, würde sicher ehe niemand interessieren. Viele haben es schon gemerkt, mir fehlt völlig diese Betroffenheit, wie ihn Ts in den ersten Jahren noch haben, und ich finde es gut so.

Um so mehr schockiert mich da Verhalten der IKK Krankenkasse. Da hat mir mein Hautarzt nun, eine Nachepilation Verschrieben, und die IKK, macht jetzt schon seit Zwei Jahren Terz, und wollen dass unbedingt nicht Bezahlen.

Krankenkassen – die schlimmsten Menschenrechts Verletzer

Da werde ich nun, nach einem Viertel Jahrhundert, von diesen Beknackten, erneut als Transsexuell, eingestuft. ( mit allem Drum & Dran, Psychopathologisirung etc.)

Anscheinend soll ich nun, alle Gutachten Neu machen, um zu Beweisen, dass ich bin, was ich seit mehr als 20 Jahren bin …..? Das habe ich der KK geschrieben:

Grundsätzlich steht die medizinische Notwendigkeit, einer Epilation der Gesichtsbehaarung bei diagnostizierter Transsexualität, außer Frage.  Diverse Urteile von Sozialgerichten, sprechen von einer Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung.

Dazu, können sie nicht davon ausgehen, dass ich heute, 25 Jahre Später, immer noch Transsexuell wäre.
Sie können mich nicht so Abhandeln, als eine die gerade, ihren Erstantrag auf Gaop, gestellt hat !


Von dieser Krankheit, bin ich seit Ewigkeiten schon, Geheilt; So weitgehend als Möglich. Auch Nachbehandlungen, wie Nachepilation, sind Risiken über die ich aufgeklärt wurde und in die ich eingewilligt habe. Selbst damals, als die Medizin noch irriger Weise glaubte Transsexualität wäre ein psychische Erkrankung, was ja nun längst als grundlegend falsch, herausgestellt hat.

Sie können nicht länger Erwarten, dass ich vor 25 Jahren, nach Richtlinien Behandelt wurde, die es noch nicht gab! !

Ist diese Welt, Bekloppt geworden ?

Es ist die Ironie des Schicksals, dass ich nun , bei allem nicht mehr betroffen sein, nun von der IKK wieder ein Thema bekommen habe, von dem ich direkt Betroffen bin.

 

Ich werde die Leserinnen und Leser von Transworld auf dem Laufenden halten.

Nachtrag 1

  • Heute habe ich heraus bekommen dass die Sache bei , dem Bekannten Dr.Pichlo , liegt.     ( Bei wem auch sonst)
  • Möglicherweise kann der mir ja Erklären, was ein“Endokrinologischer -Verkaufsbericht“, mit einer Nach – Epilation und deren Notwendigkeit zu tun haben könnte…???

 




Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Transexualität, Transgender, Transsexuelle abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Antwort verfassen