Jahresausblick – wird TSG Wahlkampfthema

Während Europa unter einer Kältewelle zittert, ein Jahresausblick 2012.

Die CDU – FDP- Koalition, unter Fr. Merkel, hat in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, dass das Transsexuellengesetz novelliert werden soll.

Eine Frage ist – wird das TSG Wahlkampfthema. Wie immer beginnt im Sommer 2012 der WahlkampfDeutsch: Wählerin in einer Wahlkabine.. Wenn die Koalition das Thema TSG nicht bis zum Sommer anfasst, dann wird die TSG Novellierung in den Wahlkampf fallen. Da die Regierung noch unabsehbar mit der Eurorettung beschäftigt ist, kann dass sehr gut Passieren.

Es kann ein Vorteil sein oder auch ein Nachteil. Negativ wäre wenn, die TSG Novellierung in dem Wahlkampf Trubel, nur so unter ferner liefen, quasi nebenher, abgehandelt würde. Die Positive Version wäre wenn, es zum echten

Wahlkampfthema würde und damit eine große Publizität bekommen würde,  ein

e breite, öffentliche Diskussion, die dem Thema eigentlich gut tun müsste.

Ein erstes Positionspapier hat bisher nur Koalitionspartner FDP herausgegeben.


Transworld Kommentar:

  • Der menschlich wichtigste Punkt ist der letzte in der FDP Liste, die Verankerung der medizinischen Ts- Behandlung im Sozialgesetzbuch, um einen leichteren Zugang zu ALLEN möglichen medizinischen Behandlungen, für alle Betroffenen, zu ermöglichen.

 




Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Politik, Transexualität, Transsexuelle abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Jahresausblick – wird TSG Wahlkampfthema

  1. Petra Malgut sagt:

    Hallo,
    sicher ein wichtiger Beitrag nicht nur für Menschlichkeit und gegen Bürokratie,
    sondern am Ende auch eine Kosteneinsparung.
    So lange ein Trans nicht in seinem Körper leben kann und die Operationen
    auch entsprechend qualitativ hochwertig ausgeführt sind,
    Folgen wären häufige Arbeitsausfälle (also auch wieder am falschen Ende gespart),
    kann er nie wieder einer geregelten Arbeit nachgehen.
    Und würde zur ständigen Last für die Steuerzahler.
    Soweit ich die Sachlage beurteilen kann haben, mindestens 50% der transsexuellen Menschen selbst über mehrere Jahrzehnte gearbeitet und ihren Teil am Wohlstand geleistet.
    Und es ist nicht ein Dienst für die Menschlichkeit, sondern die verdammte Pflicht und Schuldigkeit des Staates und der Kassen, diesen Menschen wieder auf die Beine zu helfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Petra Malgut (Transfrau)

  2. Dirk Petersen sagt:

    Bitte teilt den Aufklärungslink gegen den ESM-Vertrag mit euren Freunden, Bekannten auf Facebook (an die Pinnwand des Freundes posten), per Mail und so weiter – die Zeit wird knapp, umso mehr sich darüber informieren, um was es sich bei diesem diktatorischen Ding handelt, umso besser!

    Hier der Link zu dem Video auf YouTube

Antwort verfassen