Operative & nicht – operative TS

Vor 40 Jahren wurde der Begriff Transgender, in den 1970er Jahren von Virginia Prince in den USA geprägt, um eine ganz bestimmte Gruppierung zu beschreiben, nämlich jene Menschen, welche zwar die soziale Geschlechtsrolle vollständig wechseln wollten, aber keine chirurgischen Eingriffe, und insbesondere keine Genitalangleichenden Eingriffe anstrebten (und diese häufig auch generell ablehnten)

In Europa war der Begriff erst ab 1995 Gebräuchlich, noch 1980 unterschied man in Europa nur Operative-Transsexuelle  und nicht-Operative-Transsexuelle,  und Transvestiten.

Das was Virginia Prince damit einst gemeint hat, ist längst Vergangenheit. Wie viele, zunächst wissenschaftliche Begriffe, wurde aus Transgender, der Sammel Begriff für alle Trans-Menschen, Transvestiten Transgender und Transsexuelle. Die umgangssprachliche Kurz – Form für Transgender wurde Transe, ein bei vielen Betroffenen höchst unbeliebter Begriff, der jedoch, als Kurzform von Transgender alle Transmenschen umfasst.

Doch was hat es nun mit Transsexuellen und Transgender auf sich ?

Was ist eine Trans Frau?

Die Trans Frau, ist eine Frau, die mit einer körperlichen Anomalie geboren wurde, einem äußerlich maskulinem Körper, und die nun eine körperliche Anpassung an ihr Gehirngeschlecht, – Geistgeschlecht wünscht, bzw. schon hinter sich hat.

Ob man eine Frau, die den Anpassungs- Prozeß längst hinter sich hat, noch als Trans Frau bezeichnen sollte, ist offen. Eine  Frage der Begrifflichkeiten.
Es gibt diese seltene Frauen Art, in Zwei Ausführungen:
1. Die Normale, so wie sie ist, Ursprungsbedeutung von Transgender.
2. Die Angepaßte, die einen operativen Anpassungs- Prozeß hinter sich hat.

Grundsätzlich durchlaufen Beide, einen körperlichen Anpassungs Prozeß, eine körperliche Veränderung, durch die Erstrogen Behandlung.

Diese beiden “Ausführungen” unterscheiden sich praktisch gar nicht. Der minimale Unterschied dürfte, nur eine winzige Hirn- Anatomische Abweichung sein, die den  Einen, ein glückliches Leben ohne Chirurgische Gental Korrektur erlaubt, und den andern  diese Korrektur unverzichtbar lebenswichtig macht.

Man kann sie nicht vom allgemeinen Phänomen Frau, dividieren, die Unterschiede sind gegen Null. Denn wie alle Frauen, wünschen sie sich von Urinstinkt her, nur als normale Mädchen geboren zu werden und auszusehen, wie eben ein Barbie Püppchen.

 




Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Medizin, Menschenrechte, Philosophisches, Transexualität, Transgender, Wissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Antwort verfassen