Was ist echte Transsexualität

 

Die ‘echte, primäre Transsexualität’ , Neuroanatomische, bzw. Hirmanatomische Intersexualität  – ist von ihrer  Gehirnanatomie her, seit ihrer Geburt weiblich, wurde aber durch einem Fehler der Natur, mit invertierten, einstellten körperlichen Geschlechtsmerkmalen geboren.  Die sog. primäre, bereits in der Kindheit auftretende, Verlaufsform der Transsexualität, welche allerdings extrem selten vorkommt. Diese unterscheidet sich deutlich vom sekundären, ab Mitte der Pubertät aufwärts auftretenden, Verlauf. Um diese geht es hier !

 

Es ist leider so, dass die Gruppe , echten Transsexuellen, primär Typ 6 , oft von den anderen, den sekundären Ts, nicht sehr gemocht werden und aus diesem Grund manchmal, als „Bessertessen“ Bezeichnet werden. Andere sind aber auch eingebildet und nennen die andern „Scheintranssexuelle“, und halten sich für die „Wahren“.

Dabei ist dass ziemlich daneben, denn sie sind oft noch viel weniger zu Beneiden, als die ’normalen‘ Ts. In dem Gesundheitszustand,  ist eine echte Vorfreude oder ein Genießen der einmaligen Transformation unmöglich. Auch die Sexualität kommt oft völlig zum Erliegen.

Auch in ihrem Leben, vor der Behandlung, erging es ihnen, als schwer Betroffenen, zumeist sehr viel schlechter, weil sie in ständigem Hader zwischen Ich und Welt, zu einem normalen Bürgerlichen Leben, und oft auch zu geregelter Arbeit, Schulabschlüssen, Ausbildungen, gar nicht fähig waren. Oft ist Ihre soziale Situation nach der Behandlung (Op) viel schlechter deshalb.

Und doch werden sie, oft von den normalen Ts  beneidet, weil oft schon in einem 3/4 Jahr unter das Messer des Chirurgen kommen, und nicht wie die Normalen Ts nach 3-4 Jahren. Heute nennt man dass auch  Neuro-Anatomische Intersexualität, und Intersexuelle sind bei Durchschnitts- Ts, eben unbeliebt, warum weiß ich nicht. Vermutlich weil man sie wegen eines Irrtums beneidet, den man noch nicht Erkannt hat. Das liegt auch daran dass, sich oft die normal Ts selber einreden, diese wären weiblicher und solche kindischen Sachen. Und sie sind echt selten. Manche weigern sich auch die Anatomische Ursache zu Begreifen, und leugnen sie hartnäckig ab.

 

[promoslider height=“61px“]

 

Zum Besseren Verständnis, hier ein Auszug aus der   Harry Benjamin Tabelle, aus der Sexual-Medizin.

(Genetisch männlich geborene Personen)
Untergliederung in folgende Typen:
Typ 1 – Transvestit – (Pseudo)
Typ 2 – Transvestit – (Fetischistisch)
Typ 3 – Transvestit – (Wirklicher/Wahrer)
Typ 4 – Transgender -Transsexuell – (Ohne Operation)
Typ 5 – Transsexuell – (Gemäßigt ausgeprägt)
Typ 6 – Transsexuell – (Stark ausgeprägt)

TYP 5 – Wirklich Transsexuell – Gemäßigt ausgeprägt
Geschlechts-„Gefühl“: Weiblich, „gefangen“ in einem männlichen Körper.
Bekleidungsgewohnheiten und Sozialleben: Lebt und arbeitet wenn möglich als Frau. Keine ausreichende Erleichterung durch „dressing“.
Sexualobjektwahl und Sexualleben: Geschlechtstrieb gering. Asexuell, autoerotisch oder passiv homosexuell aktiv. War eventuell verheiratet und hat Kinder.
Geschlechtsanpassende Operation (Gaop): Gewünscht.
Hormon Therapie/Estrogen Therapie: Wird benötigt als Ersatz oder als Vorbereitung zur SRS Operation.
Psychotherapie: Wird abgelehnt, außer es besteht die Möglichkeit einer Heilung. Erlaubt jedoch psychologische Führung.
Bemerkungen: Hofft auf und arbeitet für die Operation, wird oft erreicht.

TYP 6 – Echt Transsexuell – Stark ausgeprägt . Auch Schwere Mortale Transsexualität genannt. Geschlechts-„Gefühl“: Weiblich. Totale „Psycho-sexuelle“ Umkehrung.
Bekleidungsgewohnheiten und Sozialleben: Lebt und arbeitet üblicherweise als Frau. Keine Erleichterung durch „dressing“. Geschlechtsstörung stark.
Sexualobjektwahl und Sexualleben: Wünscht sich, in jungen Jahren, stark, Beziehungen zu normalen Männern als Frau. Später geringer Geschlechtstrieb. Heterosexuell, bisexuell oder lesbische Identifizierung. War eventuell verheiratet und hat Kinder.
Geschlechtsanpassende Operation : Dringend gewünscht, Indiziert Erforderlich und üblicherweise erreicht. Bei schweren psychosomatischen unumgänglich.
Hormon Therapie/Estrogen Therapie: Benötigt für teilweise Erleichterung.
Psychotherapie: Psychologische Führung oder Psychotherapie nur zur symptomatischen Erleichterung (nur auf die Symptome nicht auf die Krankheitsursache einwirkend).
Bemerkungen: Empfindet Ekel und Verachtet ihre männlichen Sexualorgane. Ernste Gefahr von genitaler Selbstverstümmlung oder sogar Selbstmord, bei zu langer Frustration bevor eine Geschlechtsanpassende Operation durchgeführt wird.

images

Professor Harry Benjamin

Harry Benjamin entwickelte auch, als erster Forscher die Theorie dass die  TYP VI   Transsexualität, auf  Biologisch -Organische Ursachen zurück zu führen ist.

Eine Theorie die erst 1995, von den Neurohpathologen Gooren, Swaab und ihrem Team bestätigt wurde. Die nun entdeckte Neuro- Anatomisch Weiblich Hirnstruktur, bei TYP VI, wurde von neusten Studien mit funktioneller Magnetresonanz Tumographie (FMRT) verifiziert.

 

mehr zum Thema: Das Gehirn bestimmt das Geschlecht





Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Medizin, Transexualität, Transgender, Transsexuelle abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Antwort verfassen