Hormone II

Post Operativ

Nach der Gaop, verändert sich bei der Betroffenen einfach alles, ganz langsam und kaum merklich, in den Ersten Fünf Jahren danach. Auch später, gehen die Veränderungen noch weiter.

Es findet eine Durchgreifende Veränderung, von einem Testosteron basierten Hormonsystem, mit seinem hohen Energiestoffwechsel, in ein rein Östrogen Basiertes Hormonsystem, mit niedrigerem Energiestoffwechsel, statt.

Diese komplette, transformative Veränderung, des Hormonsystems wird häufig Unterschätzt. Zum Beispiel, brauchen östrogenbasierte Menschen, nur C.a. ein Drittel an Nahrung, wie ein Mann. Dass ist auch der Grund, warum viele nach der Op zunehmen, weil die Essgewohnheiten, nicht Angepasst wurden.

Doch, so vieles andere noch, ändert sich, das weibliche Hormon System ist subtil.

Frauen haben grundsätzlich einen Dynamischen Biorhythmus, sind Zyklisch orientiert, wogegen Männer, einen durchweg linearen, statischen Biorhythmus haben.

Auch diesem Umstand, wird meistens wenig, Rechnung getragen, was negative Folgen hat.

in den Ersten Fünf Jahren danach, erhöht sich die gesamte Sensibilität, für Östrogene erheblich.

Wer dem hohen Ideal, der vollkommensten Anpassung, folgen will, wird über kurz, oder lang nicht daran vorbeikommen, zu einem Dynamischen Lebensrhythmus zu kommen, wie jede natürliche Frau.

Aber, wie kann man es anstellen, zu einem Dynamischen Lebensrhythmus zu kommen, wie jede natürliche Frau ihn hat. Es ist viel Gefühl nötig, für eigene Versuche mit Zyklischer Hormon Einnahme, Gefühl dafür was einem gut tut und was nicht. Im Anschluss eine Beschreibung wie ich es gemacht habe und wie man es machen kann .

How to:

Um. zu einem Zyklisch,  Dynamischen Lebensrhythmus  zu kommen, kann man, den natürlichen, weiblichen Zyklus, gut nachbilden.

955

Am besten man legt sich, einen 3 Monatskalender an, und synchronisiert seinen Zyklus, mit den Mondphasen.

In den Kalender, wird alles genau eingetragen, wann genau die Entzugs Phase beginnt, die Gelbkörperphase, und wann die  Ovulation eintritt.

Die Menstruations- Phase (Tage), wird mit einer 3-4 Tägigen Pause, der Östrogen- Zufuhr ( dieses Beispiel geht von 2mg -17β-Estradiol täglich aus ), eingeleitet. Von längeren Pausen wird abgeraten. In dieser Zeit sollte auch kein Progesteron genommen werden.

Dann Beginnt man, am Fünften Tag wieder mit Estradiol zufuhr, bist zur Ovulationsphase. Diese, wird durch drastische Erhöhung der Östrogen Zufuhr, nachgebildet. Wir nehmen nun also, die eingesparten Pillen doppelt, gleich 4mg 17β-Estradiol, um am Ovulations- tag Dreifach, 6mg-17β-Estradiol, das kommt genau hin.

Die Ovulations Phase ist meist  mit Hochstimmung und gesteigertem Wohlbefinden verbunden, auch das Libido kann ansteigen. So zu sagen der Ausgleich, für die Tage, wo es einem nicht so gut ging.

Nach Vier Tagen geht man wieder auf die Normal Dosis und nimmt ein paar Tage später zusätzlich Progesteron ein, bis erneut die Tage eintreten.

Es empfiehlt sich, alles mit einem genauen Kalender zu machen, damit man nicht Durcheinander kommt.

450px-Estradiol_during_menstrual_cycle

Wenn wir so Verfahren, sind wir dem natürlichen, weiblichen Lebensgefühl, einen Schritt näher gekommen!

Wir sind, für immer Estradiol Abhängige, wie ein Diabetiker von Insulin! Doch wie wir damit Umgehen, dass macht alles aus.

Wenn immer konstant durch genommen wird, ist dass unnatürlich. Man gewöhnt man sich so an Estradiol, dass man die wohltuende Wirkung, gar nicht mehr wahrnehmen kann. Wie Schade…

Wenn wir Realisiert haben, dass Östrogen kein Konsummittel, wie Insulin oder Brot ist, dann werden wir , hoffentlich in die Lage kommen, zu Begreifen,  was es wirklich ist.

Ein Wunder

 

 

 

Verbesserte Östrogen Wirkung durch die Pause?

Wer bereit ist, eine Woche Missstimmung und eine Woche Hochstimmung, in kauf zu nehmen, zu ertragen kann es fühlen. Auch wenn ich es nicht wissenschaftlich belegen kann, empfinde ich eine Verbesserung der Wirksamkeit es Östrogens, durch die Pause. In der Missstimmungs- Phase, rebellieren die Östrogen Rezeptoren und verlangen fühlbar Nachschub, was die Missstimmung auslöst. Wenn man dann wieder Östrogen nimmt, kann man es fühlen, wie sich in 2-4 Stunden, die komplette Befindlichkeit ändert, d.h. die Missbefindlichkeit endet.

Nach meinen Erfahrungen fühle ich dann 8-12 Tage bewusster und deutlich die gesteigerte Östrogenwirkung, danach pendelt sie sich wieder auf das Normale Level ein.

Wer es selber Probieren möchte sollte Gesund sein, dann ist eine Pause von 3-4 Tagen Maximal, kein Risiko.Eine fast Meditative, sensible Selbstbeobachtung wird empfohlen.

Hat man irgendwelche seltenen Krankheiten, Bitte vorher eine Gynäkologe/in Konsultieren. Die Meinungen von Gynäkologen dazu, sind unterschiedlich und reichen von, ganz Prima, bis Bringt nichts.

Dazu kommt dass, die psychische Sensibilität für den Hormonspiegel, bei jedem Mensch unterschiedlich ausgeprägt ist. Vor der Op und in den ersten 2-4 Jahren danach, kann es auch ineffektiv sein. Man sollte, bei allem darauf achten, wie geht es mir damit, wie fühle ich mich.

 

Schlussbemerkung

Die hier aufgeführten Hormone, und Verfahren habe ich, im laufe der Zeit, alle schon selber Probiert. Eine Auflistung von Medikamenten hier:

Weitere Ergänzungen dieser Seite werden folgen. Andere Betroffene könnten gern, ihre eigenen Hormonerfahrungen, Posten.




Publiziert am von Dieser Beitrag wurde unter Medizin, Philosophisches, Transexualität, Transgender, Transsexuelle abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Hormone II

  1. Petra Malgut sagt:

    Hallo,
    ich halte dies für einen Top- Beitrag.
    Ich habe ein sehr intensives Körpergefühl.
    Seit einiger Zeit nehme ich Hormone und protokolliere die Veränderungen und Wahrnehmungen und ich kann diesen Zyklus nur bestätigen, obwohl ich noch nicht so weit war dies direkt in der Medikamenteneinnahme anzuwenden. Dies wird aber der nächste Schritt sein. Anmerkung sportliche Aktivität hat ebenfalls Einfluss auf mögliche Schwankungen des Hormonspiegels fast linear zur Intensität.
    Durch Willenskraft kann man den Hormonspiegel sogar fast auf Null drücken,
    d. h. der Körper verbrennt ab einem gewissen Leistungslevel alles.
    MlG
    Petra

  2. Pingback: Willkommen | Transworld

  3. Danielle Weiss sagt:

    Also ich bin jetzt fast 2 Jahre post OP,gleich danach auch auf die zyclische HRT umgestiegen,und kann nur sagen „Super“. Nach insgesamt 5 Jahren Hormone ist immer noch eine gute Wirksamkeit gegeben,speziell während meiner „Tage“ werden neue Rezeptoren auf „Suche“ geschickt und zusammen mit dem Progesteron,wird eine schöne Tropfenform und nicht bloß Gynäkomastie erreicht. Bio Frauen neiden mir schon meine festen und schön geformten…….
    Auch die Hochstimmung des“ Peak „wird sogar von meiner Frau an mir bemerkt und positiv kommentiert *grins*

Antwort verfassen