Ja, ich möchte dass Transworld auch weiter als Internet Angebot existiert, ich Spende.

Kurz URL

Archive

Besucher

Hits: 01163764
Serena Santiago

Feminismus – der Ursprung

Alles nur ein Trick der Illumininaten Bande?

Der wahre Ursprung des Feminismus

Samstag, 2. Dezember 2006 , von Freeman um 22:35  Rebloggt  von Alles ist Schall & Rauch

Es ist schwer zu glauben, aber die Femininsten sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Rockefeller Foundation ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften die ihnen gehören verwendet, um die feministische Idee unter die Frauen zu bring. Und es hat prima funktioniert.

Auch die CIA hat in den 60er Jahren diverse „linke“ Frauenzeitschriften gestartet und finanziert, wie eine Chefredaktorin jetzt zugeben hat.

Warum würde das Grosskapital und die Geheimdienste, also der Machtapparat, das wollen, wo es auf den ersten Blick gegen ihre Interessen wäre?

Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: „Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der Ursprung des Feminismus

 



Serena Santiago

Verschundenes Steinigungsvideo wiederverfügbar

Von Youtube  und der Zensur gelöschtes  Steinigungsvideo Dokument wiederverfügbar

Wir, bzw. unser Webmaster,  konnten das gelöschte, offenbar politisch sehr Misliebige Video, wiederverfügbar machen, für euch.

Transworld Antizensur

Unbenannt

Aber nicht via Youtube weil alle konten die das Video zeigen von der Zensur gelöscht werden!

Es ist ein Skandal dass die Zensur diese Tatsachen unterdücken!



Serena Santiago

Transsexuelle – Hypogonadismus als Lebensentwurf

Geschäft Transsexuelle – sichere Kundschaft,  volle Wartezimmer

Tabuthema

Todesfalle Transsexualität

Psychisches Wohlbefinden

Hier geht es um Dinge wie Reizbarkeit, Nervosität oder Ängstlichkeit die zum täglich Brot von Transsexuellen gehören. So Fühlen sich die Betroffenen zunächst meist nicht eindeutig krank. Die Symptome sind diffus und werden zunächst oft als harmlos abgetan. Ständig müde? Keine Antriebskraft? Das liegt bestimmt am Wetter. Keine Lust mehr auf Sex? Keine Lust mehr auf irgendwas? Ach, der Stress in der Behandlung und das Passing schlägt halt manchmal auf die Libido. Schlafstörungen? Naja, die hat doch fast jeder ab und zu!

Ihr habt  das Endokrine System eines Mannes, nicht einer geborenen Frau – werdet euch endlich darüber klar.

Wie die Ärzte lügen.

Sie Reden und Reden die Endokrinologen und Hormonfachleute und kassieren, doch wissen tun sie eigentlich NICHTS. Sie behandeln einfach blind vor sich hin, und klappt was nicht, dann wissen wir mehr…

Wie wird der  Männerkörper zum Frauenkörper?  Ganz einfach, den „Beschuss“ fast der Endokrinologe, Hokus Pokus Fidibus, von nun an, beschließt er, ist das männliche Endokrine System in ein weibliches Endokrines System umgewidmet. Ab sofort legen wir einfach weibliche Parameter an, für die Hormonwerte, und FERTIG ist die Frau. Dass ist streng Unwissenschaftlich. Noch was Chirurgisches Geschnibbel, einige Botoxmasken – fertig für Porno Magazin.

Mit Mittel wie CPA, Androcur und Finisterid wird dann die letzte Energie und Lust am Leben aus den Delinquenten entfernt. So wird ein neuer Mensch erschaffen der vor allen völlig frei von Sexueller Lust und Energie, ohne jede Lust, ein Idealer Zombie.

Künstlich hervorgerufener Testosteronmangel / Hypogonadismus ist keine Lösung

Bei Künstlich hervorgerufenem Testosteronmangel, müssen quasi Symptome (Krankheitszeichen) auftreten. Solche sind zum Beispiel Abbau von Muskulaturschwäche und Knochen (Osteoporose, Knochenschmerzen, Gelenkentzündungen), Umverteilung des Körperfetts (Bierbauch), Gewichtszunahme, Hitzewallungen, ständige Müdigkeit, Lustlosigkeit, fehlende Tatkraft, Entscheidungsunfähigkeit, hartnäckige Depression, völlige Abnahme der Libido („Lust“) verlust von Leistungsfähigkeit. Man kann nun auch die Depression mit SSRI, Müdigkeit mit Ritalin usw. behandeln, wobei doch die Hormonelle Ursache nie beseitigt wird und es zu einem endlosen herum Doktern kommt.

 

Testosteronmangel eine Tatsache

Mangelt es dem Körper an Testosteron (der Fachbegriff dafür lautet übrigens „Hypogonadismus“), fühlen sich die Betroffenen zunächst meist nicht eindeutig krank. Die Symptome sind diffus und werden zunächst oft als harmlos abgetan. Ständig müde? Das liegt bestimmt am Wetter. Keine Lust mehr auf Sex? Ach, der Stress im Job schlägt halt manchmal auf die Libido. Schlafstörungen? Na ja, die hat doch fast jeder ab und zu! Dazu kommt: Die Symptome eines Testosteronmangels treten nur selten alle gleichzeitig auf. Die Erkrankung beginnt oft schleichend und entwickelt sich über einen langen Zeitraum hinweg.        Testet euch auf Testosteronmangel  ihr habt auch nur Chirurgisch mehr oder weniger veränderte Männerkörper!

Ihr habt nicht das Endokrine System einer geborenen Frau – auch wenn ihr es euch noch so wünscht, ändert dass sich niemals. Dies ist Tatsache für immer, unveränderbar.

Dabei ist es recht einfach, während der weibliche Körper stark empfindlich auf Testosteron reagiert, ist die Tolleranzschwelle bei einem genetisch Männlichen Körper min 4 mal so hoch. Dass heißt um genauso viel Testosteron wie eine Frau zu haben, brauchten genetische Männer Minimum den 4-6 fachen Wert. Nach einer Op wird gar kein Hormon, in signifikanten Level gebildet, und daher müssen BEIDE künstlich zugeführt werden, um ein Gesundes Leben zu ermöglichen. Erforscht euch selber. Nichtoperative Transgender haben es da leichter, sie brauchen nur alle Medikamente absetzen und gesunden dann noch von selber.

Es glauben viele, es wäre Schlampigkeit oder Vergesslichkeit dass, es bis heute, keine Speziell für Transsexualismus Gelabelten, Entwickelten Medikamente gibt. Doch es liegt daran dass, die Endokrinologischen Verhältnisse nach und vor einer Gaop z.B., noch immer völlig unerforscht ist.

Den Betroffenen jedoch, wird zu keiner Zeit gesagt: Ihr begebt euch hier auf Neuland, in Unerforschtes Gebiet und IHR tragt alleine das Risiko und seit letztlich auf euch gestellt.

 

 



Serena Santiago

Hormone – permanente Kriese

TS / IS Hormone – die permanente Kriese

Leiden 90% aller Operativen an schwerem Testosteronmangel?

Das schwarz weiß Denken war klar, als man die Möglichkeit einer Transformation durch Östrogen / Testosteron entdeckte.

Östrogen gut – Testosteron schlecht.

  • Nach dieser, zu primitiven Formel, wird auch heute noch behandelt.
  • Eine operative Ts hat, auch nach der Op noch immer einen komplett entwickelten Männerkörper, was das Endokrine System und die Hormon Rezeptoren angeht.
  • Der große Fehler den man macht: Man setzt das männliche Hormonsystem der Ts, mit dem einer Frau gleich. Man nimmt also den weiblichen Normalwert für Testosteron als richtig an, was falsch ist. Weil viel zu niederig.

Wie der der Frauenkörper viel stärker auf Testosteron reagiert als ein männlicher, reagiert der eigentlich männliche Körper einer Post Op TS nicht stark genug auf den nunmehr viel zu niedrigen Androgen Level. Post Op brauchte minimal den 3 fachen Testosterunwert der norm Frau, der etwa den niedrigsten Wert eines 60 Jährigen entsprechen sollte. Die Formbildungskraft (Vermännlichung) tritt bei den niedrigen Wert nicht ein, in dem Fall wäre alles gut. Es muss also sowohl Testosteron wie auch Östrogen zugeführt werden, da der Körper beide Hormone nicht mehr produziert.

Ein schwerer Testosteronmangel ist vorprogrammiert!

Symptome von Testosteronmangel

  • Allgemeiner Vitalitätsverlust, unerklärliche Abgeschlagenheit und/oder Müdigkeit
  • Weniger oder gar keine Lust auf Sex
  • Nachlassende Kraft, Leistungsschwäche
  • Abnahme der Muskelmasse, Zunahme von Fettgewebe
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • Gedrückte Stimmung, depressive Gedanken
  • Schlafstörungen
  • Hitzewallungen, vermehrtes Schwitzen
  • Potenzprobleme (erektile Dysfunktion, Orgasmus unfähigkeit)
  • Trockene Haut, reduzierte Körperbehaarung

Viele nehmen die ersten Anzeichen nicht ernst

Bildschirmfoto 2011-11-23 um 05.11.23

Auch Transgender die CPA , Androcur o.ä. einnehmen, sind betroffen!

Mangelt es dem Körper an Testosteron (der Fachbegriff dafür lautet übrigens „Hypogonadismus“), fühlen sich die Betroffenen zunächst meist nicht eindeutig krank. Die Symptome sind diffus und werden zunächst oft als harmlos abgetan. Ständig müde? Das liegt bestimmt am Wetter. Keine Lust mehr auf Sex? Ach, der Stress im Job schlägt halt manchmal auf die Libido. Schlafstörungen? Naja, die hat doch fast jeder ab und zu! Dazu kommt: Die Symptome eines Testosteronmangels treten nur selten alle gleichzeitig auf. Die Erkrankung beginnt oft schleichend und entwickelt sich über einen langen Zeitraum hinweg.         Testet euch auf Testosteronmangel->Link

Warum Operationen auch erwünscht sind

Die Kastration kann ein aggressives Verhalten männlicher Personen, das im Zuge der Pubertät durch das Sexualhormon Testosteron auftritt, unterbinden, da die Keimdrüsen vollständig entfernt werden. Durch die reduzierte Ausschüttung im Körper kann sich der Delinquent ruhiger und weniger dominant verhalten.

Man erkennt, da ist eine Frau männlich Sozialisiert worden, Irrtümlich, da ist eine Menge Aggression. Die Kastration und CPA kann ein aggressives Verhalten  durch das Sexualhormon Testosteron auftritt unterbinden, und der Delinquent sollte sich ruhiger und weniger dominant verhalten. Das ist politisch erwünscht, Teil der Therapier, wie auch dass solche Personen sich nicht Vermehren. Das Endokrinologen und andre Wissenschaftler auf den Vorprogrammierten Testosteronmangel noch nicht gekommen sind, glauben wir nicht.

Alles in allem kann man nicht operativen Transgendern (die keim CPA nehmen) nur Gratulieren, sich nicht in dieses Hormon Abenteuer eingelassen zu haben.



Serena Santiago

Transsexuelle durch nordafrikanische Moslems gesteinigt

In Dortmund wurden zwei Transsexuelle durch nordafrikanische Moslems gesteinigt!

Die Steinigung wird heute in all jenen Staaten praktiziert, in denen die Scharia, das islamische Rechtssystem herrscht, darunter in Afghanistan, in Teilen Indonesiens, Iran, Irak, Jemen, Nigeria, Pakistan, Somalia, Sudan, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die bis zur Hüfte oder unter die Brust eingegrabene Person wird dabei durch Steinwürfe auf Kopf und Oberkörper getötet. Die Steine dürfen nicht zu groß oder zu klein sein und der erste Wurf darf nicht tödlich sein.

Nur eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife konnte dass noch verhindern.

Konto Gekündogt…. WIESO ? ? ?

Wir machen es wieder verfügbar, hehehe.

 



Serena Santiago

Genderismus contra Hirnforschung

Interview mit Prof. Dr. Manfred Spreng

Die Gendermainstreaming Ideologie ist aus wissenschaftlicher Sicht zweifelhaft, meint Prof. Dr. Manfred Spreng. Seine Argumente erklärt er im Interview.

Genderismus wird heute zum Teil, bis zum Wahn und zum erbrechen, forciert. Unsere Kritik, der Genderismus baue seine Ideologie auf, fehlerhaften und veralteten wissenschaftlichen Ansichten und solle so, besser nicht von der Transsexuellen Community mitgetragen werden, werden von Prof.Spreng bestätigt.

 

 

elearning_gm_01



Serena Santiago

BRD Führung als Stasi Seilschaft entlarvt

Reblog from  Sturmfront

BRD jetzt DDR 2.0

Weiterlesen &rarr BRD Führung als Stasi Seilschaft entlarvt



Serena Santiago

Nazis sind gegen Rechts

Reblog from  Sturmfront

Die Welt steht Kopf

Weiterlesen &rarr Nazis sind gegen Rechts



Serena Santiago

Wie wichtig ist SEX wirklich

Irrweg Transsexualität?

Ist (trans) SEX wirklich so wichtig wie wir ihn machen?

In einem Treibsand des Untergangs, das Schlagwort Trans?

Viele, ja die meisten Menschen, mit der Selbstdiagnose Transsexualität, stehen vor einer ungeheureren Herausforderung – Behandlung oder nicht – eine Schicksalsfrage. Keine andere Frage wird das Leben so umkrempeln, wie diese. Alle sozialen Beziehungen, ohne jede Ausnahme, werden zumindest bedroht und landen auf einem Prüfstand.

Nehmen Transsexuelle Sex einfach zu wichtig für ihr Leben?

Ist dass ihre Achilles Ferse?

Die Frage ist doch auch, ist Geschlecht wirklich so wichtig, was ist Sexus genau und ist es der richtige Weg, für Jahre, wenn nicht für immer, Sexus in den Mittelpunkt des Lebens zu stellen? Denn wer auch immer sich entscheidet, die Behandlung zu machen, wie sie heute üblich ist, und nicht nur eine Psychotherapie, steht vor der Entscheidung: Sexualität in den Mittelpunkt des Lebens zu rücken, zumindest für 4-5 Jahre oder gar für immer.

Doch, während heute Behandlungen wie, Hormonanpassung, Gaop´s, Epilation, FFS, Brustvergrößerung, und diverses andere Chirurgische Tricks, uneingeschränkt propagiert werden, wagt niemand mehr zu Fragen:

Was ist der Preis dafür, ein solches, wie ein Frau aussehendes „Spielwesen“ bzw. „Kunstwesen“ zu werden – und können wir damit Glücklich sein? Oder rennen wir gar auf einer großen, breiten Straße ins Verderben?

Was sagen will, der ursprüngliche Transsexuelle Traum, von einer 100% Verwandlung in eine weibliche/männliche Person, komplett, wie er vom Ursprung her geträumt wird – ist undurchführbar, unmöglich, nicht machbar. Vor allen die die Möglichkeit einer natürlichen Biologischen Fortpflanzung ist nicht machbar und geht unwiederbringlich verloren, wobei der Widerspruch darin besteht dass, natürliche Biologische Fortpflanzung der eigentliche, natürliche Kernsinn von Geschlecht ist und immer bleiben muss. Die Tragik, das Dilemma besteht darin, beim Versuch sein Geschlecht zu verwirklichen, verliert man ausgerechnet die natürliche Kernfunktion von Geschlecht überhaupt.

Alles was, wie sauer Bier, an Anpassung angepriesen wird, hat seinen Preis, man begibt sich in Forschungsneuland, nichts von alledem ist richtig, völlig Erforscht, doch die Theorien wuchern wild, jeder Arzt und Therapeut hat seine eigene Meinung und wir sollen uns dem bedingungslos ausliefern?

Doch, was ist es – dass wir da in unseren Lebensmittelpunkt holen – SEX

Was ist Sex?

Der Sex-Begriff, der Medialen Gesellschaft – ist immer: Sex – von seinem Ur Sinn, Fortpflanzung, Erhaltung sterblichen Lebens, völlig abgelöst,  zur reinen „Lustbarkeit für Erwachsene“ degeneriert, verkommen dargestellt. (Lust ohne Grenzen Ideologie)

Ist der leichtlebige, oberflächliche, sexistische, lustfixierte Umgang mit Sex, in unserer Gesellschaft, richtig und wahr, oder gibt es weniger augenscheinliche Hintergründe, die nur wenig in den Hochglanzgazetten Erwähnung finden? Ist Sex wirklich nur ein super Spielchen, das gesund ist und möglichst viel gespielt werden sollte, oder ist es mehr? Ist dass was die heutige, moderne Zeit unter Sex propagiert richtig, oder ist Sex sells, Sex & Crime und die 100.000 Sex-spiele, doch nicht die echte Wahrheit? Ist es alles nur eine sichtbare Oberfläche, hinter der es ein zweite Wirklichkeit, eine natürlich Wahrheit gibt?

Der Ur-Sinn, der Geschlechter ist die Fortpflanzung, eine großartiges Phänomen, wieder den Tod.

Was macht die natürliche Anziehung der Geschlechter wirklich aus

Es ist die Fortpflanzung – unsere einzige Waffe gegen den Tod – die Möglichkeit der tatsächlichen Fortpflanzung ist die Triebfeder, also weit mehr als ein Spiel!

Also doch, mehr als nur ein erregendes, lustiges, oberflächliches Spielchen für Männer und Frauen…

Doch was, wenn der Lebenstrieb, die Libido, ist Lust auf Sex, nach und nach verschwindet, wenn die reale Möglichkeit einer Fortpflanzung nicht mehr gegeben ist? Sehr viele Langzeit post Op Ts, beklagen z.B., ein mehr und mehr verschwinden jeder Sexuellen Appetenz, jeden Triebes aus ihrem Leben!

Was ist Leben überhaupt, was macht Leben aus?

Keine Triviale Frage. Ist unser Leben – Trieb, Überlebenstrieb oder Sex? Der Überlebenstrieb ist ein besonderer Trieb der das Leben selber nie in Frage stellt und bedingungslos die Erhaltung des Leben will. Zu dieser Erhaltung des Selbst gehörte auch mal Fortpflanzung, früher…bevor alles Vermarktet wurde, ging die Selbsterhaltung noch bis über den Tod hinaus… und da war auch noch Liebe. Liebe die den Tod zu überwinden vermochte, in liebender Vereinigung… was bleibt?

Dem gegenüber die Gesellschaftliche Wirklichkeit, die Soziale Wirklichkeit, der Psychosoziale Rahmen.

Stand 2014 in den Medien
“Transsexuelle Frauen sind Männer, die gerne Frauenkleidung tragen, sich schon als Kind geschminkt haben und dann per Geschlechtsumwandlung zu etwas geworden sind, was aussieht wie eine Frau aber natürlich keine ist.” (Zitat: Hormonmädchen)

Und dafür tun wir uns dies alles an ???

Ein Plädoyer für freie, Tabulose Offenheit zu uns selbst. Uns die Freiheit zu nehmen unseren Weg kritisch zu Hinterfragen wenn wir ihn schon gegangen sind, bzw. auch kritische Aspekte ein zu Kalkulieren wenn der Weg noch vor uns liegt.

Wiegt der Preis – Verlust der natürlichen Fortpflanzungs- Option – doch zu schwer?

Werden wir danach unseren Selbsterhaltungstrieb verlieren, ein mehr und mehr verschwinden jeder Sexuellen Appetenz, jeden Triebes, oder mutieren, zu etwas, was aussieht wie eine Frau aber natürlich keine ist. Wie sieht es mit Liebes und Bindungsfähigkeit aus, gibt es überhaupt das ideale positive soziale Umfeld für uns und werden wir überhaupt solche finden, oder werden wir uns, in Ermangelung eines Besseren, mit weitaus weniger zufrieden geben werden müssen. So, dass sich die Gesamtmenge Leid, in unserem Leben, durch dass ganze, nicht nennenswert verbessert hat oder bestenfalls gleich geblieben ist, oder auch viel größer geworden ist. Sind wir dann da, wo wir einräumen müssen – der Preis war zu Hoch?

Ja wenn wir sehen müssen dass uns die soziale Gemeinschaft doch nur noch als: „etwas was aussieht wie eine Frau aber natürlich keine ist”[Hormonmädchen], wahrnehmen tut, kann, wo wir schlimmer noch, mit der Option, „Leben für immer ohne Liebe“ konfrontiert werden könnten?

Bis hin zu restloser Vereinsamung. Sind wir dann da, wo wir einräumen müssen – der Preis war zu Hoch?

Gullalderen

Lebenstrieb

Der Lebenstrieb oder Eros ist in der Psychoanalyse Sigmund Freuds neben dem Todestrieb einer der beiden Primärtriebe, die das Verhalten des Menschen bestimmen. Die psychische Energie des Eros wird als Libido bezeichnet.  Der Lebenstrieb steht für die Selbst- und Arterhaltung, für das Überleben und die Fortpflanzung des Individuums. Dieser Trieb ist teilweise identisch mit Feuerbachs Glückseligkeitstrieb, weicht jedoch insofern von ihm ab, dass bei Feuerbach z.B. der Suizid mit dem Glückseligkeitstrieb erklärt wurde, bei Freud jedoch mit dem Todestrieb.

Der Erosbegriff schließt alles mit ein, was auf Lustgewinn (z. B. körperlichen Kontakt, Essen, Bewegung, Freude) abzielt und ist somit ein Überbegriff des philosophischen Eros.

In den modernen Wissenschaften werden diese Lebenstriebe prinzipiell unter dem Begriff Bedürfnis zusammengefasst, mit dem Unterschied dass beim Bedürfnisbegriff der Schwerpunkt auf den Wunsch gelegt wird, im Gegensatz zum die Wünsche befriedigenden Trieb. Somit entsteht der oben erwähnte „Lustgewinn“ jeweils bei der Befriedigung eines Bedürfnisses (siehe Triebtheorie).

Heute existieren vier Hauptrichtungen der Psychoanalyse, die sich gegenseitig beeinflussen und ergänzen, einander teilweise aber auch widersprechen. Die Triebtheorie, die von Sigmund Freud begründet wurde; die Ich-Psychologie, die auf Heinz Hartmann zurückgeht; die Objektbeziehungstheorie, die von unterschiedlichen Autoren eingeführt wurde, und die Selbstpsychologie von Heinz Kohut. Einige Autoren, insbesondere Selbstpsychologen, plädieren dafür, die Triebtheorie endgültig aufzugeben, andere Autoren halten sie jedoch noch für nützlich.

Wenn, wir jedoch bedingungslos offen sind zu uns selbst, ohne jeden Vorbehalt und wenn´s und aber´s, vielleicht können wir ja dann wieder lernen, was Leben heißt und es wieder lieben und Wertschätzen lernen, ja irgendwann wieder zur Liebe zurück finden…



Serena Santiago

Stealth – der einzige Weg?

The only way is Stealth

Sind sie ein Stealth Bomber – oder sind sie ein Leuchtfeuer dass jeder weithin sehen kann?

Zwei Welten prallen aufeinander: Die einen Reden von völliger Offenheit, einer bunten, Friede, Freude Eierkuchen LGBT-Welt, in der sich vor allem alle Outen müssen und ständig. „zu sich stehen“, die andere Welt heißt Stealth, heiß unerkannt, untergetaucht zu leben, unbelastet von den unzähligen Vorurteilen, der Transphobie, der bunten Welt der Lügenpresse.

A U.S. Air Force F-117A 'Nighthawk' Stealth Fighter aircraft flies over Nellis Air Force Base, Nev., during the joint service experimentation process dubbed Millennium Challenge 2002. Sponsored by the US Joint Forces Command, the Millenniun Challenge 2002 experiment explores how Effects Based Operations can provide an integrated joint context for conducting rapid, decisive operations. (U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Aaron Allmon II) (Released)

Sind sie ein Stealth Bomber oder sind sie ein Leuchtfeuer dass jeder weithin sehen kann?     Stealth Fighter aircraft  (U.S. Air Force photo by Staff Sgt. Aaron Allmon II)

 

Ist der viel propagierte, Weg der vollkommenen Offenheit, der „wunderbar bunten LGBT Luftballon Star Welt“ nur ein trügerischer Traum?

Die wunderbare, bunte, LGBT Luftballon Queen, die von “allen”  so vollkommen Akzeptiert wird, reine Fiktion?

Ist der, vor allem von linken Betroffenen-vereinen, wie ATME ev aus Ludwigsburg, und der bekannten Atme-Aktivistin Kim Schicklang propagierte Weg, ein Selbstbetrug, ein Weg in den Abgrund ewiger Diskriminierung und Gesellschaftlicher Verachtung und Ächtung, dass ist die Frage die sich früher oder später allen mal stellt. Wir fragen mahnend, ist die Einschätzung der Gesellschaftlichen Realität 2015, durch diese Aktivisten richtig? Ein Irrtum könnte fatale Folgen für SIE haben, lieber Leser.

Aktivistin  Schicklang  und Ihr Verein jedenfalls sehen die Sache eindeutig. Sie haben vor allem ein Interesse daran, politisch einen Fuß in die Tür zu bekommen – um jeden Preis! Auch um den Preis dass, echte Typ 6 und 5 Transsexualität auch weiterhin, grob Fahrlässig / fälschlich in die große bunte, bizarre Wunderkiste – Schwule & Homosexualität  – gestopft wird, angeblich damit es eine denkfaule, leistungs – scheue Politik, leichter haben soll dass, alles zu Instrumentalisieren oder gar überhaupt zu begreifen?

Keine Frage, eigentlich ist es gut wenn wer was tut, doch was – kann nicht egal sein, vor blindem Aktionismus um jeden Preis muss Gewarnt werden. Spätestens wenn nicht mehr verbessert wird, sondern Fehlentwicklungen Vorschub geleistet wird, hört der Spaß auf.

stealth_elf

Die wunderbare, bunte, LGBT Luftballon Queen, die von „allen“ Akzeptiert wird – vs. Stealth – Leben – frei von Vorurteilen und Diskriminierung?

Der hochgelobte Traum, von allumfassender Anerkennung und Akzeptanz, nichts als eine Falle in die viele tappen?

Die Sache ist doch, die Lügenmedien und ganz vorne die Lügenpresse werden nicht müde werden, Nachrichtenlöcher immer wieder mit völlig unqualifizierten Sensationsberichten zu füllen, was dann wieder zu sexistisch koketten Schlagzeilen führt wie:

USA- First Lady ist ein Mann  

Doch, war Milchelle Obama nun ein Mann? Es gibt keine offizielle Stellungnahme vom Weißen Haus oder der Familie Obama zu den Mutmaßungen warum? Ist die Familie Obama auch trotz all ihrer Macht, auch weiterhin entschlossen Stealth zu wahren und nicht etwa ein „Super Outing“ zu initiieren? Selbst wenn die Gerüchte stimmen und Fr. Obama einstmals, Grippe, Transsexualität und Karies hatte, ist sie deshalb kein Mann. Doch wir haben ja schon in vielen Artikeln über diese Vorgehensweise der Diffamierung gesprochen.

Es geht nicht um Fr. Obama und TS, es geht darum: Man hofft eine Schwäche gefunden zu haben, über die man die Familie Obama angreifen kann, guten Geschmack oder Luxus wie Ethik hat man da nicht nötig..

Hat, selbst die US-Präsidentenfamilie Angst vor der Transphobie, den schäbigen Vorurteilen, dem Gender-Rassismus, der Ausgrenzung und Verunglimpfung – und last not least berechtigte Angst – in die komplett falsche Schublade Homosexualität – gezwungen zu werden?

Die Antwort muss JA lauten da sind wir ganz sicher, und die Obamas haben Recht. (man mag von der US-Politik halten was man will)

Was heiß Stealth leben?

Leben – frei von Vorurteilen und Diskriminierung einer Begriffsstutzigen, Bornierten Gesellschaft, die nichts wird als weiter Verdummt, von der Sensationsgeilen, Desinformierenden  Lügenpresse – Verdummt und in den „Merkelschlaf“ gewiegt  Entsprechend plump und derb sind auch ihre Vorurteile, gegen die kein Kraut der Vernunft gewachsen ist. Reaktionäre, Konservative und Nationalisten werfen Transsexualität – auch heute noch – im hohen Bogen in die Sammelkiste Homosexualität. (was wissenschaftlich 100% falsch ist)

Man identifiziert sie, mit dem bunten LGBTTI Zirkus der Gendermainstreaming Regierung, macht sie Mitverantwortlich für Frühsexualisierung von Kindern und Genderismus-Exzessen und lehnt sie ab – natürlich. Kein normaler CIS – Mensch interessiert sich besonders für die Formen von Intersexualität, Reaktionäre, Konservative und Nationalisten sind da keine Ausnahme, da tut die stete Lügenpropaganda von BILD & RTL &Co ihre Wirkung, und belegt die geringe Menge von Interesse mit Falschinformationen.

Solange jedoch, die wenigen, linken Aktivistinnen bedenkenlos für den linken LGBTTI Genderismus Wahnsinn eintreten, anstatt Aufzuklären und die endlich totale Abtrennung von Transsexualität und Homosexualität zu fordern, wie es wissenschaftlich korrekt wäre… Nein sie sind zu dumm, zu merken, wie sie von Homosexuellen Extremisten, nur ausgeplündert, benutzt und Instrumentalisiert werden! (siehe: TGS-Reform vs. Schwulenehe) Dass, alles nur um eine denkfaule, Leistungs-Scheue Politi zu stützen, die es noch Bequemer, leichter haben soll?

Warum klären sie denn nicht wirklich auf – und fordern die nötige 100% Trennung, von Transsexualismus und Homosexualität?

Solange jedenfalls können wir nach hiesiger Lebenserfahrung, nur dringend Stealth nahelegen – der derzeit einzige Weg in ein Diskriminierungsfreies Leben! Stealth leben heißt auch, seine Umwelt und alle die man kennt, nicht mehr 24 am Tag mit dem TS Phänomen zu nerven, als Einstieg.

Den Stealth Weg ablehnen und und den trügerischen Versprechen des LGBTTI Zirkus zu trauen – bedeutet die Augen ganz ganz fest vor den heutigen Gesellschaftlichen Realitäten zu verschießen!

Denn, ist euer Ruf erst einmal ruiniert, ihr geoutet, ist der Schaden praktisch nicht wieder gut zu machen, außer vielleicht durch einen, teuren Umzug in eine andere Stadt. Überlegt gut was IHR mit eurem Leben macht – denn es ist euer einziges Leben. Im ewigen Kampf gegen Windmühlen Flügel oder in Frieden, unbehelligt das neue Leben genießen.



Serena Santiago

Zum Tanz in den Mai

Und wieder werde ich, Blühen und mein liebendes, grünes Kleid ausbreiten über all den Guten und Bösen, Würdigen und Unwürdigen… Mutter Erde

Zum Maifest, der Walpurgisnacht und dem Germanischen Sommerbeginn.

Frühlingsfest 2015

DSCF1231

Viel Freude beim Tanz in den Mai